Im Notfall Evakuierung unzureichend

Wie schnell kann man bei einem Atomunfall überhaupt evakuieren? Der Vorsitzende der privaten Organisation “Forschungsinstitut für Umweltwirtschaft” in Tokyo, Naomi Kamioka (Honorardozent an der Hosei-Universität), hat berechnet, wie lange es dauern würde, die AKW-Anwohner aus einem Evakuierungsbereich von 30 km zu retten. Die Berechung basiert auf der Voraussetzung, dass alle Straßen befahrbar sind und die Menschen mit dem Bus oder ihrem PKW die Flucht ergreifen. Das Ergebnis ist, das eine solche Unternehmung beispielsweise um das AKW in Ibaraki, Tôkai 2, sowie um das AKW Hamaoka in Shizuoka, nicht einmal in zwei Tagen zu bewerkstelligen wäre.

Die NRA hat Richtlinien herausgegeben, nach denen etwa bei einem Kühlungausfall die sofortige Evakuierung in einem Umkreis von fünf Kilometern angeordnet wird. Außerhalb dieses Bezirks sollen sich die Menschen in die Häuser zurückziehen. Wenn dann die Strahlung doch mehr als 0,5 mSv pro Stunde beträgt, wird die Evakuierung begonnen und sollte im Idealfall innerhalb von 24 h geschehen. An dieser Stelle hat Kamioka seine Berechnung begonnen. Wie lange bräuchte man, gesetzt dem Fall, alle AKWs im Land hätten eine Evakuierungszone von 30 km, und die Straßen könnten das erhöhte Verkehrsaufkommen sämtlicher Autos und Busse problemlos bewältigen. Wieviel Stau gäbe es, wenn ein Drittel der Busse und die Hälfte der PKWs benutzt würden? Das Ergebnis: Für eine Evakuierung um das Kraftwerk Ôi in Westjapan beispielsweise würde man so etwa 8 Stunden benötigen.

Wenn jedoch um das AKW viele Menschen wohnen, offenbaren sich die großen Schwierigkeiten. In der schnellsten Simulation dauert es 52 h bis zur vollständigen Evakuierung um das Tôkai Kraftwerk in Ibaraki. In Niigata, wo das AKW Kashiwazaki steht, bräuchte man 29,5 h, beim AKW Hamaoka in Shizuoka würde es 63 h dauern, und um rund um das AKW in Shimane benötigte man 45 h.

Als das Unglück in Fukushima passierte, waren jedoch die Straßen durch das Erdbeben beschädigt, die Informationen gerieten durcheinander und auch große Staus hatten die Evakuierung behindert. Wenn ein Unglück dieser Größenordnung sich wiederholen sollte, dann wird es äußerst schwierig sein, die Menschen von ihrer Flucht abzubringen und ihnen stattdessen raten zu wollen, in den Häusern zu bleiben.

“Eine Evakuierung wie der Staat sich das vorstellt, in Reih und Glied nach Plan, ist unmöglich. Selbst wenn, wie bei der Modellrechnung angenommen, keine Straßen in Mitleidenschaft gezogen werden sollten, dauert es viele Stunden. In der Realität wird das sehr viel mehr Zeit beanspruchen.”, so Kamioka. (Tokyo Shimbun, 19.1.2014 Morgenausgabe S. 1)

Advertisements

2 comments

  1. Eigentlich ist das etwas, was man meinen würde, dass die Japaner bescheid drüber wissen, da sie ja generell sehr Katastrophensicher sind und jährlich einige Übungen abhalten für z.B. Erdbeben oder Vulkanausbrüche. Als ich deine Übersetzung las, kam es mir jedoch vor, als wüssten die Anwohner rund um ein AKW gar nicht wie lange es dauern würde das Gebiet zu verlassen. Oder sie haben bis 2011 einfach die Gefahr nicht gesehen und sind demzufolge gar nicht erst auf den Gedanken gekommen. Erschreckend das solche Basics scheinbar keine Verbreitung finden.

  2. Vielen Dank für dein Kommentar, ja das ist etwas erschreckend, und es stimmt, die Japaner trainieren alle möglichen Gefahrensituationen. Gerade hat man sich auf einen Evakuierungsplan im Falle eines Vulkanausbruchs des Mt. Fuji geeinigt, auch erst relativ spät, wenn man’s so sieht. Ich denke mal, dass man sich vor diesem Atomunfall nicht bewusst war, was da an Sprengkraft lagert. Wenn man sich dessen nämlich wirklich bewusst wäre, würde man solche Kraftwerke doch gar nicht bauen. Der Wind hätte an jenem Tag auch anders stehen können und Tokyo hätte zum Hotspot werden können, diese Gefahr war ja sehr real. Und Tokyo evakuieren…?! Ich glaube, das grenzt an Wahnvorstellung, es ist schlichtweg nicht möglich, 12 Millionen Menschen auf einmal zu evakuieren. Aber da in Tokyo auch kein AKW steht, hat man das auch erstmal nicht berechnet, schätze ich ^^.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: