Category Regierung

Klagen gegen die Atomkraft

Seit dem Unfall im AKW Fukushima I klagen nun landesweit die Anwohner aus dem Umkreis von Atomkraftwerken. Sie verlangen eine einstweilige Verfügung oder eine Stilllegung der Kraftwerke. Die Justiz entscheidet über diese Rechtsfälle. Manchmal wird den Klagen stattgegeben und laufende AKWs eingestellt, manchmal müssen die Kläger ein Urteil im Sinne der Stromhersteller hinnehmen. Die Justiz […]

Das Ende von SPEEDI – Keine Vorhersagen für Radioaktivität mehr?

Der erfolgreiche Test einer Wasserstoffbombe Nordkoreas Anfang dieses Monats – Grund zur Besorgnis für Japan, dessen Selbstverteidigungsstreitkräfte aufmerksam die Verteilung der Radioaktivität beobachten. Die Daten für eine Vorhersage liefert SPEEDI (System for Prediction of Environment Emergency Dose Information). Allerdings lehnt die Regierung den ursprünglich geplanten Einsatz von SPEEDI zur Katastrophenprävention ab. Grund dafür ist die […]

Mehr Import von Produkten aus Fukushima in die EU

Gemüse und Tierprodukte aus Fukushima (Brüssel, Jiji). Die EU hat am 25. November beschlossen, die Kontrollpflicht auf Radioaktivität für Obst, Gemüse und Tierprodukte aufzuheben. Seit der Einführung der Kontrollen nach dem Atomunfall Fukushima ist es das erste Mal, dass die Präfekturen von ihrer Pflicht befreit werden. Für Produkte aus Aomori und Saitama müssen keine Kontrollpapiere […]

“Die Wahrheit über die Atomkatastrophe in Fukushima” – ein Vortragsabend mit Naoto Kan

Am Abend des 16. September hat Naoto Kan, ehemaliger Premierminister von Japan während der Dreifachkatastrophe, im OAG-Gebäude in Tokyo mit Zusammenarbeit des DIJ einen Vortrag zur Atomkatastrophe in Fukushima gehalten. Anlass war die Veröffentlichung der Übersetzung seines Buches “Als Premierminister während der Fukushima-Krise” (Iudicium Verlag, Übersetzung Prof. Dr. Frank Rövekamp). Es waren rund 200 Zuhörer anwesend. Im Anschluss […]

Endlagersuche in Japan

Wo wird ein Endlager für Atommüll in Japan entstehen? Bei einer öffentlichen Ausschreibung hatte sich keine Gemeinde gemeldet, daher wird die Regierung einen Ort bestimmen und diesem das Endlager aufbürden. Auf welcher Grundlage jedoch wird Japan diesen Ort auswählen? Sollen Gemeinden auch gegen ihren Willen dazu überredet werden? Die Bürger äußern bereits Zweifel und Sorge. […]

Keine Anweisungen von der NRA – trotz hoch belastetem Abwasser

Nach Recherchen der Tokyo-Zeitung wurde am 25. Februar bekannt, dass die NRA (Nuclear Regulation Authority) bereits im November 2013 von dem hochradioaktiven Abwasserfluss in den Pazifik aus dem AKW Fukushima I unterrichtet war. Trotz der vorliegenden Informationen ordnete die NRA keinerlei Maßnahmen (z.B. eine Erneuerung des Abflussgrabens) an, um die Kontaminierung zu stoppen. Auch jetzt […]

Dem Schilddrüsenkrebs auf den Fersen (Teil 2)

Auf der Fachgebietsversammlung im vergangenen März äußerte sich auch Prof. Kenji Shibuya (Universität Tokyo) kritisch: “Auf der Grundlage der jetzigen Forschungsergebnisse können wir keine Einschätzung geben.” Um das Ausmaß des Vorkommens von Schilddrüsenkrebs zu bemessen, hat das Umweltministerium eine Vergleichsuntersuchung mit den drei Präfekturen Aomori, Yamanashi und Nagasaki angeordnet. Aber Prof. Shibuya problematisiert auch hier […]

Durchschnittlich 7 mSv – Der Fall Iitatemura (Teil 2)

In diesem Monat fand ein Symposium zu dem Atomunfall und seinen Auswirkungen auf Iitatemura in Tokyo statt. Dort sprach der Assistenzprofessor Tetsuji Imanaka (63) vom Institut für Reaktorforschung, Kyoto Universität, der seine Untersuchungsergebnisse zu der Strahlenbelastung direkt nach dem Unfall vorstellte. Imanaka ging am 28. März 2011 mit einem Forschungsteam nach Iitatemura, denn: “ich hatte […]

Evakuierungsanordnung kam zu spät – Der Fall Iitatemura (Teil 1)

Vor einiger Zeit habe ich über einen Dokumentarfilm geschrieben. Der Titel des Films lautete “Das Vermächtnis: wenn es nur keine Atomkraft gäbe” und handelte von einem Dorf in Fukushima, dass außerhalb der Evakuierungszone liegt, aber trotzdem stark verstrahlt wurde. Die Anweisungen an die Bevölkerung, den Ort zu verlassen, wurden erst Monate später gegeben. Ich bin […]

Untersuchungen auf Strahlenbelastung des Körpers auf eigene Kosten

Außerhalb von Fukushima übernimmt der Staat nicht die Kosten für Untersuchungen Nach dem Atomunfall gibt es nun immer mehr Kommunen außerhalb von Fukushima, die sich organisieren, um die Bevölkerung auf Strahlenbelastung untersuchen zu können. Hintergrund dessen ist die Tatsache, dass auch im Hauptstadtgebiet an einigen Orten hohe Strahlung gemessen wurde. Aber da es sich nicht um […]