Tag Archives: Verstrahlung

Zwischen Angst und Hoffnung – Geisterstädte erwachen zum Leben

Am 11. März vor fünf Jahren verwüstete eine riesige Tsunami-Welle weite Teile der Küste im Nordosten Japans. Sie wurde durch eines der stärksten Beben unserer Zeit ausgelöst. Fast 19.000 Menschen starben. Kurz darauf explodierten drei der sechs Blöcke des AKW Fukushima I. Es traten Kernschmelzen in den Reaktoren 1 bis 3 auf. Bis heute ist das Gebiet 20 km um das Kraftwerk gesperrt – bis auf die Stadt Naraha. Hayatori ist für Sie vor Ort unterwegs.

Das Ende von SPEEDI – Keine Vorhersagen für Radioaktivität mehr?

Der erfolgreiche Test einer Wasserstoffbombe Nordkoreas Anfang dieses Monats – Grund zur Besorgnis für Japan, dessen Selbstverteidigungsstreitkräfte aufmerksam die Verteilung der Radioaktivität beobachten. Die Daten für eine Vorhersage liefert SPEEDI (System for Prediction of Environment Emergency Dose Information). Allerdings lehnt die Regierung den ursprünglich geplanten Einsatz von SPEEDI zur Katastrophenprävention ab. Grund dafür ist die […]

Strahlungsbelastung als Arbeitsunfall in Fukushima

Leukämie durch mehr als 5 mSv Strahlung Erstmalige Anerkennung: Leukämieerkrankung eines Arbeiters gilt als Arbeitsunfall Das Ministerium für Gesundheit und Arbeit hat am 20. Oktober einen Arbeitsunfall durch Strahlenbelastung als Ursache für Leukämie bei einem ehemaligen Arbeiter im AKW Fukushima Daiichi anerkannt. Damit tritt die Arbeitsunfallversicherung ein. Es ist das erste Mal, dass Leukämie anerkannt wird, […]

Radioaktiv verseuchte Flüsse in Tokyo

Nachweis von 452 Becquerel Cäsium in der Nähe der Börse Tokyo Nihonbashi-Fluss: Stromabwärts steigen die radioaktiven Werte Die Tokyo-Zeitung untersuchte für Sie die Flüsse der Hauptstadt (Nihonbashi-Fluss, Kanda-Fluss, Sumida-Fluss) auf radioaktive Kontaminierung durch den Atomunfall des AKWs Fukushima Daiichi im Jahr 2011. Der Nihonbashi-Fluss, in diesem Jahr zum ersten Mal geprüft, wies pro Kilogramm bis […]

“Die Wahrheit über die Atomkatastrophe in Fukushima” – ein Vortragsabend mit Naoto Kan

Am Abend des 16. September hat Naoto Kan, ehemaliger Premierminister von Japan während der Dreifachkatastrophe, im OAG-Gebäude in Tokyo mit Zusammenarbeit des DIJ einen Vortrag zur Atomkatastrophe in Fukushima gehalten. Anlass war die Veröffentlichung der Übersetzung seines Buches “Als Premierminister während der Fukushima-Krise” (Iudicium Verlag, Übersetzung Prof. Dr. Frank Rövekamp). Es waren rund 200 Zuhörer anwesend. Im Anschluss […]

Zweite Untersuchung mit Roboter im Reaktor I

Am 16. April veröffentlichte Tepco die Ergebnisse der zweiten Untersuchung des Reaktorbehälters mithilfe eines Roboters. Es ist der gleiche Bautyp wie der letzte Roboter, der bei den ersten Reaktoruntersuchungen nach einer geraumen Zeit ausfiel. Am 15. und 16. April war nun der zweite Roboter in Betrieb und machte eine halbe Runde auf dem Gerüst im […]

Radioaktivität nimmt ab

Die NRA hat am 13. Februar eine Karte des Gebiets um das AKW Fukushima I veröffentlicht. Die Karte, die November 2014 fertiggestellt wurde, zeigt die radioaktive Belastung in einem Radius von 80 km. Die Anzahl der Orte, deren Strahlenwerte durch den Unfall mehr als 19 μSv pro Stunde betrugen, hat sich merklich verringert. Die Strahlung nimmt […]

Arbeiten am Limit der Strahlendosis

Die Baustelle direkt über dem belasteten Wasser An der Baustelle des AKWs Fukushima I gibt es weiterhin Probleme. Das Wasser im Verbindungsstück zwischen dem Gebäude und dem unterirdischen Tunnel soll gefroren werden, Tepco bemüht sich derweil um weitere Tests mit speziellem Zement, der in die Tunnel gegossen werden soll. Jedoch finden die Arbeiten unmittelbar über […]

Strahlung in der Bucht von Tokyo

Seit dem Atomunfall in Fukushima I sind drei Jahre und sieben Monate vergangen. Wie steht es um die Strahlung in der Bucht von Tokyo? Die Tokyo-Zeitung hat im September mit der Unterstützung von dem Juniorprofessor Shinzo Kimura (Dokkyo Medical University) den Meeresgrund und das Wasser untersucht. Dabei konnte festgestellt werden, dass die Verschmutzung auf offener […]

Dem Schilddrüsenkrebs auf den Fersen (Teil 2)

Auf der Fachgebietsversammlung im vergangenen März äußerte sich auch Prof. Kenji Shibuya (Universität Tokyo) kritisch: “Auf der Grundlage der jetzigen Forschungsergebnisse können wir keine Einschätzung geben.” Um das Ausmaß des Vorkommens von Schilddrüsenkrebs zu bemessen, hat das Umweltministerium eine Vergleichsuntersuchung mit den drei Präfekturen Aomori, Yamanashi und Nagasaki angeordnet. Aber Prof. Shibuya problematisiert auch hier […]